ÜbersichtZur Übersicht
Projekt jetzt teilen

HTL Salzburg Bautechnik

|

5A HBTH

Feuerwehr Fürstenbrunn

Team 06 | 5A HBTH
Benedikt Huber, Sebastian Brunner, Valentin Udovicic, Sasa Ilic
No items found.

Projekt­beschreibung

Idee:

Das Ziel unseres Projektes liegt darin, ein realitätsbezogenes Bauwerk zu entwerfen. Dank der Gemeinde Grödig bekamen wir die Möglichkeit, uns real mit der Planung der Neuerrichtung der Feuerwehr in Fürstenbrunn zu beschäftigen. Uns war von Anfang an wichtig, dass wir ein architektonisch spannendes Gebäude mit optimal funktionierendem Grundriss errichten. Die schräge Form des Feuerwehrgebäudes fügt sich stimmig in das Grundstück ein und gibt dem Baukörper eine interessante Dynamik.

Standort:

Der Neubau der Feuerwehr Fürstenbrunn liegt am Fuße des Untersbergs in der Gemeinde Grödig. Das Gebäude für den Löschzug Fürstenbrunn soll auf dem Gelände der abzureißenden Volksschule errichtet werden.  

Äußere Gestaltung:

Die hinterlüftete Fassade wird mit Eternit Großformatplatten Carat Anthrazit 7021 und einer horizontalen Holzschalung in Lärche verkleidet, die die Horizontale des Gebäudes betont. Diese Oberflächengestaltung lässt den Betrachter bereits auf den ersten Blick die innere Funktion erkennen. Die Flachdächer im Bereich der Dachterrasse wurden als Gründächer ausgeführt, auch das Pultdach über dem Verwaltungstrakt ist begrünt.

Funktion des Gebäudes:

Das Gebäude gliedert sich in die zwei Funktionsbereiche: Einsatzbereich und Verwaltungsbereich mit Kommandozentrale. Im Obergeschoß des Verwaltungsgebäudes sind der Schulungsraum und Bereiche für den Nachwuchs situiert. Grundsätzlich wird das Gebäude von Seiten der Fürstenbrunner Straße betreten, im Einsatzfall gelangen die Feuerwehrmänner und -frauen über die Schleuse an der Rückseite des Gebäudes in die Umkleiden. Um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können, wurde ein Einbahnsystem zum Parkplatz angelegt.

Innovative Haustechnik:

Die auf den Dachflächen, dem Vorplatz und dem Parkplatz anfallenden Regenwässer werden mit Filtersystemen gefiltert, in Tanks gesammelt und können anschließend für Haustechnik, zur Bewässerung, zum Waschen von Fahrzeugen oder zum Betanken der Feuerwehrfahrzeuge mit Löschwassertanks verwendet werden. Diese Tanks weisen in der Baureihe ET des Fahrzeugherstellers Rosenbauer je nach Radstand ein Fassungsvermögen von 1000-5500 Liter auf.

Durch die thermische Bauteilaktivierung der Stahlbetonbauteile mit von Solaranlagen erwärmten Wasser lässt sich das Gebäude effizient heizen.

Die Photovoltaikanlagen, die durch Photovoltaikzellen der Firma Eternit sowohl in der Fassade als auch am Dach integriert sind, liefern ausreichend Energie, um das Gebäude energieautark betreiben zu können und um die Notstromversorgung sicherzustellen. Sollte diese Energie nicht gebraucht werden, lässt sie sich auch in einer Batterie speichern.