Anerkennungspreis
ÜbersichtZur Übersicht
Projekt jetzt teilen

HTL Saalfelden Bautechnik

|

5A HBTH

Autohaus

Team 04 | 5A HBTH
Marc Fernsebner
No items found.

Projekt­beschreibung

Entwurfsziele:

Ziel dieses Projektes war es, ein Autohaus zu entwerfen, bei welchem die platzfressenden Gebäudeteile - die verschiedenen Werkstätten - im Untergrund verschwinden. Dadurch wurde man mit einer neuen Herausforderung konfrontiert: der Belichtung der Arbeitsplätze. Ein besonderes Augenmerk wurde auf das unterirdische Geschoss mit Arbeitsplätzen und Mitarbeiterräumen gesetzt.

Wichtig war es, den Entwurf an den Werkstattablauf anzupassen, um das effiziente Arbeiten zu gewährleisten. Auch eine größere Rolle spielt das statische Konzept, da im Werkstättenbereich große Spannweiten benötigt werden. Maßgebend war hier, dass das Arbeiten nicht von statisch notwendigen Bauteilen beeinflusst wird.

Idee:

Die Belichtung der unterirdischen Räume war im gesamten Entwurfsprozess eine zentrale Aufgabe, welche gelöster werden musste. Durch die großen Lichthöfe werden sowohl Werkstätten als auch Aufenthaltsräume der der Mitarbeiter großzügig belichtet. Außerdem entsteht durch sie im Erdgeschoss ein hilfreicher Nebeneffekt. Die vier Glaskuben dienen hier nämlich als raumbildende Elemente um die Verkaufsflächen zu unterteilen.

Zusätzlich wurde beim Thema Belichtung auch noch eine zweite Idee verfolgt. Das Erdgeschoss ruht höher als das umliegende Gelände. Dadurch entsteht dazwischen ein Spalt, wodurch es wiederum möglich ist, die Räume des Untergeschosses zu belichten. Außerdem entsteht dadurch die Wirkung, als würde das Autohaus in der Landschaft schweben. Nach dem Motto "WIE EIN EISBERG" wurde dieses Autohaus entworfen, um Flächen einzusparen und die großen Werkstätten unter der Erde zu verstecken. Aber trotzdem gibt es für die Arbeiter "unter Tage" ausreichend Belichtung und auch der funktionelle Zweck wurde dadurch nicht vernachlässigt, denn die Idee hinter dem Entwurf ermöglicht ein effizientes "Abfertigen" der verschiedenen Fahrzeuge.