Anerkennungspreis
ÜbersichtZur Übersicht
Projekt jetzt teilen

HTL Krems Bautechnik

|

4X HBT

Kindergarten

Team 30 | 4X HBT
Tobias Klaffel
No items found.

Projekt­beschreibung

Ziel war es, im Zuge des Eternitwettbewerbes einen Kindergarten mit Bauteilen aus Eternit optisch ansprechend und mit optimalstem Raumkonzept zu entwerfen. Dieser Kindergarten sollte sowohl drei Gruppenräume inklusive Spielgeräte sowie zum Gruppenraum zugehörige WCs und eine Garderobe beinhalten.

Die Lage der Leiterkanzlei, samt der großen Fenstertüren, wurde so gewählt, dass die Leiterin/der Leiter immer einen Überblick auf den Eingangsbereich des Kindergartens hat. Zusätzlich wurde der Aufenthaltsraum der Pädagogen/Pädagoginnen neben die Leiterkanzlei gelegt, sodass sie den kürzesten Weg zum Leiter/zur Leiterin haben und somit ein gutes Arbeitsklima zwischen Leiter/Leiterin und Pädagogen gewährleistet ist.

An den Aufenthaltsraum der PädagogInnen wurde die Küche mit der Speisenausgabe für das Mittagessen platziert. Hier war der Grundgedanke, dass nicht alle Gruppen zur selben Zeit essen und somit Tische, Sesseln und Platz eingespart wurden. Beispielsweise kann Gruppe 1 um 11:15 essen, Gruppe 2 um 11:45 und Gruppe 3 um 12:15. Somit kann es auch beim Essen zu keiner Vermischung der Gruppen kommen, was gerade in Zeiten einer Pandemie essentiell ist.

Ein zirka 60 m² großer Turnsaal mit einer Kletter- und Sprossenwand wurde ebenso eingeplant. Dieser kann zum einen als Bewegungsraum/Sportraum und zum anderen als Treffpunkt, um gemeinsam zu singen, genutzt werden.

Die Gruppenräume wurden zweistöckig ausgebildet. Im Erdgeschoss befindet sich der Spielebereich, das Obergeschoss wurde als Rückzugszone mit Sitzsäcken, Couch und Sofa geplant. Darüberhinaus können die Kinder über das Obergeschoss auf das Dach des Kindergartens an die frische Luft gehen und spielen. Das Vordach des Obergeschosses und die Attikaverblechung des Flachdaches sowie die Fassade sind aus Eternit. Selbstverständlich wurde die Fensterfront, bestehend aus Hebe- und Schiebetüren, im Erdgeschoss des Gruppenraumes so geplant, dass sie sowohl links als auch rechts öffenbar ist und die Kinder somit auch in den Garten hinausgehen können um gemeinsam zu spielen. Im Fall von Schlechtwetter kann durch die großzügigen Fensterfronten in den einzelnen Gruppenräumen die Verbindung zur Natur sichergestellt werden. Als Einfriedung und somit zur Markierung der Grundstücksgrenze wurde ein Holzzaun mit 1,50 m Höhe gewählt, sodass für die Kinder keine Möglichkeit besteht, zu verschwinden. Außerdem wurde auch ein Carport eingeplant, sodass die Pädagogen ihre PKWs unter ein Dach stellen können und sie im Falle von Unwetter/Hagel nicht beschädigt werden können. Ebenfalls wurde ein Radabstellplatz vor dem Kindergarten platziert.