1. Preis
ÜbersichtZur Übersicht
Projekt jetzt teilen

HTL Krems Bautechnik

|

4Z HBT

Pfarrzentrum Wieselburg

Team 244 | 4Z HBT
Pascal Prinz
No items found.

Projekt­beschreibung

Die Situierung des Pfarrzentrums in Wieselburg wurde auf eine schnelle und bequeme Erreichbarkeit für Kirchenbesucher ausgerichtet. Bei der Entwurfsplanung wurde ebenfalls auf die Barrierefreiheit geachtet, daher gibt es kein Obergeschoß. Das Pfarrheim bekommt ein Steildach, welches mit Eternit Dachplatten (ED Rhombus 40x44 cm) gedeckt wird, und eine beige Fassade, um optisch gut zur gegenüberliegenden Kirche zu passen. Alle Räume können durch das zentral liegende Foyer leicht erreicht werden. Der Saal, welcher nördlich angeordnet wird, braucht keinen zusätzlichen Sonnenschutz, da keine direkte Sonneneinstrahlung erfolgt.

Dank der großen, nach Norden ausgerichteten Glasfassade, welche eine optimale Belichtung garantiert, sieht man ebenfalls die Kirche. Durch die Kombination von direkter Sonneneinstrahlung und der bis zum Fußboden reichenden Fenster, im südöstlich gelegenen Jugendraum, wird eine gemütliche Atmosphäre geschaffen. Die Küche, welche an den Jugendraum angrenzt, befindet sich im Süden. Für den kürzesten Weg zur Küche und dem Kühlraum, gibt es einen separaten Zugang, welcher bequem mit dem Lieferwagen angefahren werden kann. Die WC´s sind von Innen und Außen optimal erreichbar. Aufgrund der Glasfront im Gang zu den WC´s bekommt der Besucher einen einmaligen Blick auf die Kirche.

Das großzügige Foyer, durch welches man ebenfalls einen guten Blick durch die Fenster auf die Kirche hat, verfügt auch über eine Bar, welche mit Zenor 11006 Eternitplatten verkleidet wird. Außerdem bekommt das Foyer mobile Kleiderständer, welche bei Bedarf bei Veranstaltungen in den Abstellraum gestellt werden können.

Der Saal kann je nach Bedarf durch eine Trennwand in zwei Teile geteilt werden, wobei jeder Teil durch eine eigene Tür zu betreten ist. Im unmittelbaren Bereich der auf- und abbaubaren Bühne gibt es keine Fenster, damit auch bei Projektionen auf eine Leinwand das Bild gut sichtbar ist. Die Tische und die Bestuhlung des Saals können direkt und ohne Umweg in den Abstellraum, welcher auch gleich als Putzraum genutzt wird, abgestellt werden. Durch den Lichtschacht können einfach und unbeschwert die Pellets in den Heizraum (im Keller) geliefert werden. Im gesamten Pfarrzentrum gibt es Akkustikdecken, um den Lärmpegel so niedrig wie möglich zu halten.