1. Preis
ÜbersichtZur Übersicht
Projekt jetzt teilen

HTL Villach Hochbau

|

5A HBTH

Feuerwehrhaus

Team 185 | 5A HBTH
Anna Maria Smole
No items found.

Projekt­beschreibung

Aufgabe
An der Köstenberger Straße in Velden am Wörther See befindet sich ein Grundstück, auf dem ein Feuerwehrhaus entstehen soll. Entsprechend dem vorgegebenen Raum- und Funktionskonzept entwickelte ich einen Entwurf mit einem funktionalen Grundriss und Aufbau sowie einer abwechslungsreichen und ansprechenden optischen Gestaltung.

Idee
Zu Beginn entwickelte ich ein grobes Grundrisskonzept. Anschließend baute ich ein Volumenmodell, welches aus 4 Blöcken bestand. Der ausschlaggebende Gedanke für die Gestaltung des geschwungenen Daches über Fahrzeughalle und Sozialtrakt entstand bei dem Versuch, die Fahrzeughalle von oben zu belichten. Nachdem ich typische Ausführungen wie Lichtkuppeln und Sheddächer ausgeschlossen habe, versuchte ich, Dachteile höhenversetzt anzuordnen und in der Breite zu variieren. Die geschwungene Form bildet einen Kontrast zu der eckigen und klaren Form von Sanitärtrakt und Schlauchturm.

Gebäude
Insgesamt gibt es vier Gebäude: der Sanitärtrakt, der Sozialtrakt, die Fahrzeughalle und der Schlauchturm. Der Sanitärtrakt und der Sozialtrakt haben die gleiche Höhe und der Schlauchturm ist der höchste Gebäudeteil. Die Fahrzeughalle befindet sich im Freiraum unter dem wellenförmigen Stahlfachwerk, welches auch den Sozialtrakt unter sich birgt.

Grundriss
Der Eingang befindet sich an der Rückseite des Gebäudes. Die Achse der Eingangstür ist auch die Symmetrieachse der Aufteilung der Damen- und Herrenumkleiden. Diese Anordnung ermöglicht eine klare Wegeführung im Einsatzfall durch die zentral gelegene Schmutzschleuse in Richtung Fahrzeughalle und eine Rückkehr zu den Umkleideräumen. Die Räume in diesem Trakt werden über eine rundumlaufende Oberlichte belichtet. Im Sanitärtrakt befinden sich ebenso Lagerräume für Geräte und Schläuche, eine Werkstatt und der Technikraum. Der Schlauchturm ist dem Sanitärtrakt seitlich angefügt und mit dem Schlauchlager und der Schlauchwäsche verbunden. Die Fahrzeughalle besteht aus einem wellenförmigen Stahlfachwerk mit zwei unterschiedlichen Höhen und Breiten. Darunter entsteht ein freier Raum, der auch durch die dreieckigen Öffnungen im Fachwerk belichtet wird. Unter dem tiefer liegenden Teil des wellenförmigen Daches befindet sich auch der Sozialtrakt. In diesem Teil des Gebäudes befindet sich der Kommandoraum, der Aufenthaltsraum und der Schulungsraum. Die Bereiche Schulung und Aufenthalt sind mit einer beweglichen Trennwand voneinander getrennt, um sie im Bedarfsfall miteinander verbinden zu können und einen großen Raum zu erhalten. Der Kommandoraum ist so angeordnet, dass man sowohl in die Fahrzeughalle als auch auf den Vorplatz und die Straße sehen kann. Der „Sozialtrakt“ wird über eine durchgehende Türenfront belichtet. Die Außenhaut des Fachwerks ist vor der Türenfront in immer schmäler werdende Streifen aufgelöst, um auch die dahinter liegenden Räume belichten zu können.