1. Preis
ÜbersichtZur Übersicht
Projekt jetzt teilen

HTL Rankweil Bautechnik

|

5A HBTH

Volksschule Mittelfeld

Team 01 | 5A HBTH
Emir Dinc, Sebastian Fink, Simon Lampert
No items found.

Projekt­beschreibung

Ausgangsstellung

Die Stadt Dornbirn plant in den folgenden Jahren den Neubau der Volksschule Mittelfeld. Der Altbau stammt aus dem Jahr 1894 und ist somit ein schlecht gedämmter, belichteter und belüfteter Baukörper. Im Zuge der Entwicklungen der Volksschulen im Land Vorarlberg soll eine Clusterschule errichtet werden. Bei diesem Model sind mehrere Klassen und andere Räume in ein Cluster gegliedert und sind um einen „Marktplatz“ angeordnet.

Idee & Entwurf

Dadurch, dass das Grundstück sehr beengt ist, gab es bezüglich der Gebäudeform nicht viel Spielraum. Die Turnhalle stellte jedoch die grösste Herausforderung dar. Aufgrund dessen ist eine doppelte Unterkellerung geschaffen worden. Im zweiten Kellergeschoss ist die Technik des Gebäudes angeordnet und die Umkleidemöglichkeiten für die Schüler. In der ersten Unterkellerung befindet sich eine Tiefgarage für die Lehrpersonen, ein Zuschauerraum und weitere Technikräume. Im Erdgeschoss befindet sich das Lehrer und Organisations-cluster. Die beiden oberen Geschosse sind relativ gleich aufgebaut. In beiden oberirdischen Geschossen befinden sich Klassenzimmer, befindet sich in dem ersten Obergeschoss das Werk-cluster und in dem zweiten das Therapie-cluster und der IT Raum.

Plattenbeschreibung

Die verwendeten Plaen haben eine unterschiedliche Größe. Dennoch sind sie in einem immer wiederkehrenden Muster, welches auf Öffnungen, wie Fenster oder Türen, angepasst wird, wiederzuerkennen.

Materialbeschreibung

Insgesamt werden bei diesem Bauvorhaben zwei Arten von Eternitplatten verwendet. Beide Stammen aus der Reihe der Avera Platten. Zum einen werden im Sockelbereich die eher helleren, weißen Platten verwendet. Zum anderen werden im ersten und zweiten Obergeschoss dunklere Avera Platten verwendet, um den Sockelbereich des Gebäudes Optisch abzukoppeln. Dies verstärkt zudem den Effekt der Auskragung im nördlichen Teil des Gebäudes des ersten Obergeschosses.

Befestigung

An die Fassadenplatten werden Agraffen angeschraubt welche dann in Schienen eingeklinkt werden können. Durch diese Konstruktion kann eine Hinterlüftung der Fassade hergestellt werden.

Downloads

Plakat