Anerkennungspreis
ÜbersichtZur Übersicht
Projekt jetzt teilen

HTL Rankweil Bautechnik

|

5B HBTH

Pludono Saal Bludenz

Team 05 | 5B HBTH
Eray Baykal, Ahmet Kemal Askar, Mervan Zorlu
No items found.

Projekt­beschreibung

Aufgabenstellung:

Für die Stadt Bludenz soll anstelle des alten Stadtsaals ein neuer Veranstaltungssaal errichtet werden. Dieser Neubau soll multifunktional und auch eines der Merkmale der Stadt werden. Für die Kooperationspartner war die Multifunktionalität des Gebäudes sowie die Mindestbesucheranzahl von 800 Personen von oberster Priorität. Ansonsten wurden seitens Gemeinde keine Anforderungen bezüglich der Gestaltung gegeben, um eine möglichst freie Raumkonzeption zu ermöglichen.

Idee + Entwurf + Gestaltung:

Der Bau des neuen Saals schafft eine Begegnungsstätte für Soziales und Kulturelles in Vorarlberg. Der Pludono Saal wird eines der Merkmale von Bludenz und ist für verschiedenste Veranstaltungen geeignet. Der Eingang des Gebäudes befindet sich im Westen und ist mit einem Vordach überdacht. Der Eingang führt über einen Windfang, welcher anschließend in den Empfangsbereich und zur Garderobe weiterleitet. Für die natürliche Belichtung der Erschließungsflächen und des Foyers ist eine gläserne Fassade, die sich über allen Stockwerken entwickelt, geplant. Im Erdgeschoss befinden sich Personalräume, Sanitärräume, das Foyer und der Saal. Ein über die gesamte Länge des Gebäudes führender Gang ermöglicht die Erschließung des Saals auf zwei Seiten. Durch zwei Treppen gelangt man vom Foyer in das 1. Obergschoss. Dort sind die Zuschauer-Galerie, die Umkleiden für die KünstlerInnen sowie zwei Proberäume für Auftritte untergebracht. Weiters ist eine Bar mit einer Verbindung auf die Loggia, die im Süden situiert ist, vorhanden. Im 2.Obergeschoss ist der Technikraum für die Bühne.

Konstruktion + Material:

Das Gebäude soll in Stahlbetonmassivbauweise errichtet werden. Während im Saal eine Plattenbalkendecke aus Fertigteilen gewählt wurde, werden die Lasten im restlichen Teil des Bauwerks durch Säulen und tragenden Wänden übernommen. Die Verkleidung der Außenfassade erfolgt mittels Eternit Faserzementplatten.